class="page-template-default page page-id-168 custom-background"
Der Aufstand ist immer schon vorbereitet. Die Überlegung, die zum Aufstand führt, ist das gezielte Einstellen der Internalisierung der Verantwortung deiner Mörder*innen. Gott ist schon lange tot, jetzt müssen wir die Propheten erwischen.
"Nichts ist mit sich selbst identisch! Grundsätzlich nicht!"

gleichheit fremdheit reflektion

Georg Kreisler


Die Shizophrenie
Lazlo Pearlman


Fake Orgasm!

als subversive methode bezeichnet glitch das zuckende verharren vor einem problematischen d.h. zwingend zu ändernden gegenstand. glitch setzt dann ein, wenn trotz wiederholter reflektion und benennung des problems vom gegenstand der kritik eine identität behauptet wird.

identitären 'es ist wie es ist'-aussagen begegnet glitch mit sich ineinander verschränkenden wiederholenden zuckungen. ziel könnte sein die verschränkten zuckungen bis zur unerträglichkeit anzustauen, um anschließend die macht des so verdoppelten gegenstands im sinne der subversion zur verfügung stellen zu können.

"Identität ist Gewaltverherrlichung!"
"jetzt rücksichtslos die bestätiger und pragma-systemikerInnen weg-skandalisieren."

ein kontrollverlust nötigen ausmaßes im sinne gelingender subversion ist nur unter der bedingung der rekonstruktion der stadt im sinne eines kritisch-paradoxalen, metaphysischen materialismus denk- und währenddessen machbar.

"wer zweimal dasselbe sagt wird wegen gewaltverherrlichung aus dem spiel genommen"
"Dieser Satz ist falsch ≠ Anti-Identitäre Aktion"
"Alleine in seinem Zimmer sitzen ist ein wirksamer Protest gegen sich selbst."
"Systemtheorie ist der Machiavellismus der symbolischen Ordnung."
"Die anti-identitäre Aktion ist performativ-politische Aktion und ist aufgrund ihres post-mystizistischen Stils (jenseits religiösen Denkens , dennoch in einer paradoxalen - in der eigenen Differenz gespaltenen - Leerstellendrittheit verortet) eine atomistische, post-individualistische Attacke auf den Unterdrückungsdiskurs."

+ Was der Feind denkt...

M. HEIDEGGER - DER SATZ DER IDENTITÄT

Der Satz der Identität lautet nach einer geläufigen Formel: A = A. Der Satz gilt als das oberste Denkgesetz. ... Was der Satz der Identität, aus seinem Grundton gehört, aussagt, ist genau das, was das gesamte abendländischeuropäische Denken denkt, nämlich dies: Die Einheit der Identität bildet einen Grundzug im Sein des Seienden. Überall, wo und wie wir uns zum Seienden jeglicher Art verhalten, finden wir uns von der Identität angesprochen. Spräche dieser Anspruch nicht, dann vermöchte es das Seiende niemals, in seinem Sein zu erscheinen. Demzufolge gäbe es auch keine Wissenschaft. Denn wäre ihr nicht zum voraus jeweils die Selbigkeit ihres Gegenstandes verbürgt, die Wissenschaft könnte nicht sein, was sie ist. Durch diese Bürgschaft sichert sich die Forschung die Möglichkeit ihrer Arbeit. Gleichwohl bringt die Leitvorstellung der Identität des Gegenstandes den Wissenschaften nie einen greifbaren Nutzen. Demnach beruht das Erfolgreiche und Fruchtbare der wissenschaftlichen Erkenntnis überall auf etwas Nutzlosem. Der Anspruch der Identität des Gegenstandes spricht, gleichviel ob die Wissenschaften diesen Anspruch hören oder nicht, ob sie das Gehörte in den Wind schlagen oder sich dadurch bestürzen lassen. (Ende des Zitats)

Was hier zum Ausdruck gebracht wird ist nicht nur die bestürzende Torheit eines Dummtrunkenen, der sein eigenes Taumeln trotzig in den Wind schlagend als Standpunkt umdeutet, sondern zudem die Hochnäsigkeit eines Machtmenschen, der den institutionellen Herrschaftscharakter der Wissenschaft wie Fürze in die offenen Atemwege der Geblufften wedeln will. Identität, Nutzlosigkeit: Tautologie, Hochmut! Zeit und Tod! Ausgangspunkt und Ausgangspunkt machen kein Ereignis.

1+1=2!

A ≠ A!

ANTI-IDENTITÄRE AKTION!

"die logische struktur systembildender tautologien vorausgesetzt, eine als spalt rekonstruierte körperlichkeit in die neutralisierte, komplementäre spiegel-system-lücke schieben."
"wer zweimal dasselbe sagt wird wegen gewaltverherrlichung aus dem spiel genommen"
"Die souveräne Kunst nämlich bezeichnet genau den Zugang zu einer souveränen Subjektivität, die vom Rang unabhängig ist, die einen anderen Weg als das Streben nach dem Rang geht. Das besagt keineswegs, daß ihr grundsätzlich der Sinn für Verhaltensweisen abgeht, die den Menschen über sich selbst und die Tiere erheben, aber es besagt, daß diese Verhaltensweisen gänzlich aufgelöst und grundsätzlich in Frage gestellt werden. Zumindest kann die souveräne Subjektivität sich niemals mehr auf solche Verhaltensweisen einlassen. Sie führt sogar zu folgendem Paradox: wer unter den heutigen Bedingungen souverän sein will, kann sich niemals dem Anderen überlegen glauben, es sein denn dieser Andere glaubte sich ihm überlegen. Einzig der Glaube an eine objektive Überlegenheit schafft also eine tatsächliche Unterlegenheit, eben aufgrund der modernen Unfähigkeit, die Objektivität der Macht von der souveränen Subjektivität zu trennen: unterlegen ist allein der Glaube an eine von Dingen sich herleitende Überlegenheit Georges Bataille, Die Souveränität"
"bullshit like racism, able-bodieism, ageism, speciesism, classism, thinism, sexism, anti-semitism and heterosexism" riot grrrl manifesto 1991 nichts schließt das andere ein || anti-id ♥
"Die Selbstwidersprüchlichkeit der Selbstbezüglichkeit ist so überraschend wie, dass ein Apfel auf den Boden fällt, wenn Ich ihn nicht fange."
"Die Elemente der Zerstörung des Spektakels müssen gerade aufhören, Kunstwerke zu sein. " Raoul Vaneigem, S.I.
A ≠ A
"Es ist wie es ist : Fuck U"
"Identität ist Gewaltverherrlichung!"
"Dieser Satz ist falsch ≠ Anti-Identitäre Aktion"

dies ist ein weiteres gedankenspiel über die souveränität. symbolische ordnung - das ist ja allerlei. kann eines ja gleich in aufsehen versetzen. zumeist versetzt frau sich jedoch nur in die lage. doch liegt dabei weniger richtig, als intellektuell und gesundheitlich unterfragt. keine achtung: es ist alles reversibel. sie teilen sich nur. nein, wirklich nicht. ich brauche ihnen kein du anbieten, da dieser satz einen sprung hat und ich schwätzerei zutiefst verabscheue. es geht um eine existenziellere form von verunsicherung als ich sie mir selbst als frau gestehen kann: deine liebe. oh. pan. pan. ich möchte mich. und so geht es auch auf der bühne zu, die sich teilt. ebenso wie alles. und grundlos. wem das unter anderem anmutet, wie reine sprachschieberei, der sei verunsichert, weil es stimmt und solcherlei formulierungen jahrimmerschonalt sind, da es auf einfachsten geometrien beruht sich in sich selbst zu verschieben. jedenfalls, wenn wir uns das, was wir nicht vorstellen können, als vorstellbar begreifbar machen. das ineinander verschränkte, nicht vorstellbare ist per benennung real als nicht-vorstellbares vorhanden. potentiell denken ist auch eine form davon und dies sind immer und immer wieder gefährliche binsenweisheiten, die nur halserweiterten kotzreihern großzügig zugefügt werden dürfen, sonst werden wir krank und pusteln sprießen, wo einst sommer war. schlussendlich ist dies nur ein kommentar zu einem abend und dieser ist bald und ich erwarte dich doch. schnuppe."

u
Back to Top